Die Ludwigstraße und ihre Geschichte

Die Ludwigstraße wurde im Jahr 1880 zu Ehren des damaligen bayerischen Königs nach Ludwig II. benannt. Mit dieser Namensgebung trug man ihrer gestiegenen Bedeutung Rechnung. Nachdem der Bahnhof 1861 seinen Betrieb aufgenommen hatte, wandelte sich die alte Landstraße nach Waldmünchen zu einer der Hauptverkehrsadern der Stadt. Diese Entwicklung unterstreichen auch die repräsentativen Neubauten von Behörden (Forstamt 1868, Amtsgericht 1879 u. a.), öffentlichen Einrichtungen (Kreiskrankenhaus 1864, Knabenschule 1871), Kirchen (Ev. Erlöserkirche 1892, Redemptoristenkirche und -kloster 1900 ff.) und Privatleuten (Rhaner Bräustüberl 1904, Wohnhaus Schoyerer 1897 u. a.), die zwischen 1861 und 1910 errichtet wurden.
Zur neuen Bedeutung der Straße wollte das fehlende Straßenpflaster nicht so recht passen. Nicht selten beschwerten sich die Anwohner über die damit verbundene "Staubplage".
Die Ludwigstraße galt noch vor einigen Jahrzehnten als eine der schönsten und verkehrsreichsten Straßen von Cham. Durch ihre Geradlinigkeit und den breiten Straßenzug lud sie zum Bummeln, Spazierengehen oder Flanieren ein.

Referent:

Erich Piendl

Datum Sa 19.10.2019, 14.00 - 15.30 Uhr
Ort Cham, Ludwigstraße
Veranstalter Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Cham e.V.
Anmeldung KEB Cham , Tel. 09971-7138

Hinweis: Treffpunkt: Innenhof beim Rhaner-Stüberl. Die Führung wird mit einer Einkehr im Kulturcafé "Ludwig" beendet

Link zu Google Maps
Nach oben